Panikstörungen – Angststörungen

Was versteht man unter einer Panikstörung?

Panikstörungen bezeichnen das spontane Auftreten akuter Angst mit entsprechenden Erregungssymptomen, ohne reale Gefahr. Bei einer Panikattackehandelt es sich um ein schnelles Aufschaukeln, innerhalb von 10 – 15 Minuten erreicht die Panikattacke ihren Höhepunkt. Die Auslöser sind bestimmte Situationen und vor allem die Gedanken und Vorstellungen, oder äußere Reize, die mit Bedrohung verbunden sind. Folgen sind häufig Erwartungsangst und ständige Selbstbeobachtung hinsichtlich“ nächster Anzeichen“ für die nächste Panikattacke. Leiden Sie an Panikstörungen? Nehmen Sie Kontakt auf, ich helfe Ihnen.

Symptome einer Angststörung

  • kognitive (gedankliche) Symptome

Bei einer Panikstörung oft: „Ich halte das nicht aus“ – “ ich sterbe“. Grundsätzlich ist ein katastrophisierende Gedanke ein Kennzeichen von Angstanfällen.

körperliches Symptom

  • Atemnot

  • Beklemmung

  • Taubes Gefühl, Brustschmerzen

  • Herzklopfen

… wird interpretiert als:

  • Ersticken

  • Herzinfarkt

  • Schlaganfall, Herzanfall

  • Sterben

Emotionale Symptome:
Auf der Ebene der Gefühle lassen sich meist Hilflosigkeit und das Gefühl von Ausgeliefertsein als begleitende Gefühle der Angst beschreiben, auch Traurigkeit, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Niedergeschlagenheit können die Angst begleiten, bis hin zu depressiven Gedanken und Gefühlen.

Körperliche Ebene:
Auf körperlicher Ebene sich vor allem drei Symptomgruppen unterscheiden.
1. Herz-Kreislaufsystem ( Herzrasen)
2. Atemsystem
3. Schwindel / Desorientiertheit

Oft ist es verbunden mit einer körperlichen Anspannung, inneren Unruhe und einer Erwartungsangst. Mit zunehmender Dauer kann ich eine „Angst vor der Angst“ Störung entwickeln. Daher ist es ratsam, gezielt gegen die Ängste vorzugehen, mit einer Therapie gegen Ängste, bei Bedarf mit einer Hypnose gegen Ängste und Gespräche, gegen die bestehenden Gedanken. Ich berate Sie gerne persönlich und stehe Ihnen zur Seite.

In der Natur der Angst ist Angst eine Flucht oder Kampf-Reaktion. Der Organismus wird auf Kampf oder Flucht vorbereitet. Eine „gesunde“ Angst ist auch nicht schlimm, im Gegenteil. Der Körper reagiert, damit wir vor einer Gefahr geschützt werden. Ist die Angst verstärkt, kann es eine Angststörung sein. Der Körper stellt die Energie bereit, dies verläuft automatisch über ein Teil des Nervensystems. Das Herz-Kreislaufsystem schlägt stärker, die Gefäße werden erweitert, in den Knien führt es oft zu „weichen Knien“. Die Konsequenz ist eine Blutdruckabsenkung. Als Gegenreaktion durch den Sympathikus erhöht sich die Herzfrequenz, um den Kreislauf wieder anzukurbeln. Diese Gegenreaktion bietet Schutz vor einer möglichen Ohnmacht, was den Betroffenen jedoch genau umgekehrt wahrgenommen wird. – Sie befürchten, ohnmächtig zu werden und das ist das Problem einer Angststörung. Die Verbindung zwischen den Ereignissen und Symptomen fehlt. Die „falsche“ Wahrnehmung löst dann Angst aus.

Lassen Sie sich im Falle einer Angststörung helfen, ich biete gezielte Gespräche und Therapie gegen Angststörungen an. Ich freue mich das Erstgespräch. Hier erreichen Sie mich: Kontakt

About the Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may also like these