Panikstörung & Panikattacke

Panikstörung verstehen

Was versteht man unter einer Panikstörung?

Eine Panikstörung ist eine Art der Angststörung. Diese Form der Angststörung kennzeichnet sich durch ständig wiederkehrende Panikattacken. Panikattacken sind plötzlich eintretende kurze Phasen extremer Panik, Angst, Furcht, intensiven Unbehagens oder Leids. Meist werden sie begleitet von körperlichen und/oder emotionalen Symptomen. Die meisten Menschen können sich ohne Behandlung von einer Panikattacke erholen, einige entwickeln dadurch eine Panikstörung.

So entsteht eine Panikstörung

Wie eine Panikstörung entsteht, ist noch nicht vollständig geklärt. Es wurde jedoch bereits herausgefunden, dass Genetik einen erheblichen Beitrag dazu leistet. Eine gestörte Botenstoff-Aktivität in bestimmten Hirnregionen trägt erheblich zur Entstehung von Panikstörungen bei. Neben körperlichen Gegebenheiten, begünstigen auch viele psychische oder äußere Faktoren die Entwicklung einer Panikstörung. Starke Stresssituationen können die Entstehung einer Panikstörung fördern. Wenn der Betroffene unter ständiger innerer Anspannung leidet, genügen meist schon kleine Auslöser, um eine Panikattacke zu verursachen. Generell eher ängstliche Menschen, erleiden eher Panikattacken, aus denen sich Panikstörungen entwickeln können. Personen mit erhöhter Ängstlichkeit nehmen es oft als lebensbedrohlich wahr, wenn sie mit körperlichen Symptomen auf anstrengende oder stressige Situationen reagieren. Durch diese Panik verstärken sich die körperlichen Reaktionen. Sie geraten in einen Teufelskreis der Angst.

An einer Panikstörung erkrankte Personen entwickeln oft ein Vermeidungsverhalten. Dieses sorgt dafür, dass Sie die Panik vermutlich beibehalten und die Attacken wiederkehren und sich chronifizieren. Die Situation kann sich verschlimmert. Ich biete Ihnen therapeutische Hilfe gegen Ängste. Sie erreichen mich über das Kontaktformular: Kontakt

Anzeichen einer Panikstörung

  • Schwindel oder Ohnmachtsgefühle
  • Atemnot
  • Kontrollverlust
  • starkes Schwitzen
  • Hohe Herzfrequenz
  • Bauchschmerzen / Übelkeit

Panikstörungen halten in der Regel wenige Minuten an und können innerhalb von zehn, bis 30 Minuten ihren Höhepunkt erreichen. Bei einer Panikattacke empfindet der Betroffene ein starkes Unwohlsein oder Panik. Zudem treten meist mehrere verschiedene, spezifische körperliche oder seelische Symptome auf. Sie können das Gefühl haben, zu ersticken, erstickt zu werden oder leiden an genereller Atemnot. Sie können plötzlich Panik davor haben, zu sterben oder die Kontrolle zu verlieren.


Die Ursachen einer Panikstörung & Atacken sind vielfältig, multifaktoriell bedingt und können auch zusammenspielen.

Viele leiden an Schüttelfrost oder Hitzewallungen. Sie zittern oder schütteln sich extrem oder schwitzen stark. Häufiges Anzeichen sind Schmerzen oder ein Engegefühl in der Brust, starkes Herzklopfen oder eine höhere Herzfrequenz. Sie können an Derealisations-, Depersonalisations- oder Entfremdungsgefühlen leiden. Weitere Symptome sind Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen.
Trotz der starken körperlichen Reaktionen, sind die Symptome einer Panikattacke für die Organe nicht gefährlich. Obwohl Organe betroffen sind, die zum Überleben notwendig sind, wie beispielsweise das Herz, das Gehirn oder die Lunge, ist eine Panikattacke daher nicht lebensbedrohlich.

Ich möchte Ihnen Techniken vermitteln, wodurch Sie Ängste bewältigen und die “Angst in den Griff” bekommen, so dass Ihr Leben angstfrei leben und nicht mehr von der Angst bestimmt wird. Sie erreichen mich über das Kontaktformular: Kontakt

Kontaktformular